David Brühwiler Quintett

Musicians:

Carlo Schöb Tenor Sax

Rainer Weber E-Guitar

David Brühwiler Piano

Thomas Hiestand Drums

Richard Pechota Bass

Booking:

 

Next Concert:

noch offen

 

 

CARLO SCHÖB (* 14. März 1953 in St. Gallen) ist ein Schweizer Jazz-Saxophonist.
Schöb studierte von 1978–1980 und 1983 am Berklee College of Music in Boston (USA) bei Andy McGhee und Joe Viola Komposition und Arrangement bei Phil Wilson und Michael Gibbs. Er setzte seine Ausbildung bei Jerry Bergonzi und Joseph Allard am New England Conservatory fort. Anschliessend studierte er orchestrale Komposition bei David Angel am Konservatorium Schaffhausen (2001 Abschluss mit Diplom). Seit 1988 gibt er regelmässig Konzerte mit dem Benny Bailey Quintet. Er ist Mitglied des New Jazz Trio und leitet mit Francis Coletta eine eigene Electric Jazz Band La Bohème mit wechselnden Besetzungen, u. a. mit Randy Brecker, Lincoln Goines und Ray Anderson. Er unterrichtete während 30 Jahren an der ehemaligen Jazzschule St. Gallen .( s. auch wikipedia.de)

DAVID BRÜHWILER wurde in den späten 70er Jahren von Beat Kennel "entdeckt". Er spielte in Bands mit Kurt Weil, Alex Bally, Thomas Moeckel, Daniel Schnyder, Jojo Mayer, Herbie Kopf, Robert Mark, den Keiser Twins, Beat Kennel, Runo Eriksson, Ole Thilo, Daniel Bourquin und Jean-François Bovard. Ende 80er-Jahre zog er sich von der Szene zurück. Seither pflegt er als Komponist eine klassische und eine Jazz-Schiene. Brühwiler hat über 1'1oo Jazz-Tunes und ca.700 originale Choralfantasien geschrieben (siehe www.c-music.ch). Seit über dreissig Jahren ist er ausserdem als Musikpädagoge tätig.

RICHARD PECHOTA studierte an der HMT (Hochschule für Musik und Theater Zürich) Jazz,bei Rätus Flisch und Andreas Cincera Kontrabass und E-Bass. Seit 1997 Konzerttätigkeit im In- und Ausland in verschiedensten Stilen. Unterrichtet an den Kantonsschulen Baden und Wettingen und an der Musikschule Thalwil/Oberrieden.

RAINER WEBER lernte schon in früher Jugend Blockflöte,Akkordeon und Querflöte,wechselte dann aber auf Gitarre. Sein  Zugang zum Instrument war autodidaktisch. Später besuchte er die Jazzschule in Bern, wo Ira Kriss ihm das Handwerk des Jazzgitarristen  vermittelte. Seit 1976 ist er Freelance-Musiker und Lehrer für Gitarre.Er spielte mit vielen Bands und nahmhaften  Musikern.

THOMAS HIESTAND genoss Unterricht bei Pierre Favre. Formationen: Urs Blöchlinger Trio m. U.B. und Thomas Dürst (Jazz Festival Willisau), Giancarlo Nicolai Trio mit GC.N. und Thomas Dürst; Trio 80 mit Martin Schlumpf u. Urs Blöchlinger, Orchester von Mani Planzer (Internationale Musikfestwochen Luzern), Jacob Hug Maniac Ensemble (JassFestival Willisau), Remo Rau Trio mit Remo Rau u. Heinrich Gerster. Ferner spielte er mit: Klaus König, Richard Lipiec, K.T. Geier, Urs Kälin, Roberto Bosshard, Urs „Hämmi“ Hämmerli, Gustav Csik, Bruno Steffen, Beat Baumli etc.